Betreuungsverständnis

Patient
Im Fokus der End-of-life-Betreuung der Patienten im Hospiz stehen deren Autonomie / Selbstbestimmung und deren Patientenwillen. Ist die betroffene Person nicht mehr urteilsfähig und/oder eine Urteilsunfähigkeit tritt in absehbarer Zeit ein, so ist das Hospizteam im Vorfeld sowie im fortschreitenden Prozess des Kennenlernens bemüht Informationen zu sammeln, die eine bestmögliche Betreuung nach dem mutmasslichen Willen des Patienten ermöglichen. Für die tägliche Praxis bedeutet dies, dass sich die Tagesstruktur der Pflegenden vollumfänglich am Patient und dessen Bedürfnissen orientiert.  Im Rahmen einer Stabilisierung des Patientenzustandes und dessen Wunsch  kann der betroffene Mensch jederzeit wieder in seine häusliche Versorgungsstruktur entlassen werden.